Neu im Fahrtenkonzept: die Drittortbegegnung

Im Jahr 2004 schloss das GMG eine Schulpartnerschaft mit dem  Collège Lucien Colon in Lapalisse/Auvergne. Neun Jahre lang fanden jährlich traditionelle Schüleraustauschmaßnahmen statt, die bestimmt der eine oder andere GMG-Schüler in Erinnerung behalten hat. Leider wählten in der Folgezeit immer weniger Schüler am Collège Lucien Colon Deutsch und der Schüleraustausch musste zunächst einmal eingestellt werden. Seit diesem Schuljahr gibt es ihn wieder - und zwar in neuer Form - als vom deutsch-französischen Jugendwerk geförderte Drittortbegegnung.

Zunächst lief es wie gewohnt: im Dezember 2016 bekamen die teilnehmenden Schüler aus der 7. Jahrgangsstufe ihre Austauschpartner zugeteilt und schrieben ihnen regelmäßig Briefe (von den Lehrkräften koordiniert zu vorgegebenen Themen) bzw. viel lieber Mails, o.ä., zu nicht vorgegebenen Themen. In der ersten Pfingstferienwoche kam die Neuerung: die binationale Gruppe traf sich in der Sportjugendherberge in Breisach - den Anfahrtsweg zwischen den beiden Schulen hatte man sich brüderlich geteilt - und verbrachte dort fünf aufregende Tage.

Neben teambildenden Maßnahmen wie z.B. einer Team Challenge, dem Bau von Flößen mit anschließender Floßfahrt stand vor allem die Sprachanimation im Vordergrund - sollten doch die Schüler spielerisch ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessern. Und das klappte offensichtlich ganz gut: "Am ersten Abend habe ich meinen französischen Austauschpartner fast nicht verstanden, es wurde aber von Tag zu Tag besser und am letzten Abend habe ich eigentlich fast alles verstanden und wir konnten uns richtig unterhalten." (Dirk, 13 Jahre).  Als unerwarteter Höhepunkt stellte sich die von der französischen Sportlehrkraft angebotene Einführung ins Rugbyspiel  heraus. Vor allem die deutschen Mädchen hatten zunächst keine wirkliche Lust -  was sich aber schnell änderte als die Regeln etwas abgewandelt wurden (statt des doch etwas brutal wirkenden "Zubodenwerfens", reichte es, den gegnerischen Spieler mit zwei Händen zu berühren).

Alles in allem fünf spannende Tage im wunderschönen Breisach, die so schnell keiner vergessen wird!

Foto: Madlen Raub