Das GMG in China

Am 18.Oktober 2017 reisten 18 Schülerinnen und Schüler mit zwei Lehrern für 18 Tage nach China, um eine komplett andere Kultur kennenzulernen. Als wir am Mittwoch in der Früh mit unserem Koffern in den Bus zum Flughafen stiegen, war noch keinem klar, was uns dort erwarten würde. Nach einem elf-stündigen Flug kamen wir endlich in Shanghai an und waren sofort bereit für die Weiterfahrt nach Wuxi. Nach einer Stadtführung und einem Museumsbesuch lernten wir unsere Gastfamilien am späten Nachmittag kennen. In der ersten Woche bei der Gastfamilie erlebten wir hautnah das Leben einer chinesischen Familie und sammelten viele Erfahrungen, die uns während der Rundreise halfen. Vor allem auch das traditionelle chinesische Essen, welches uns unsere Gastfamilie näher brachte, erstaunte und begeisterte uns zugleich. Nach etlichen Ausflügen rund um Wuxi besuchten wir an zwei Tagen die Klassen unserer Austauschschüler in der Furen High School. Der Schultag eines chinesischen Schülers unterscheidet sich sehr von dem eines deutschen Schülers, denn jeden Tag beginnt der Unterricht bereits um halb acht und endet erst am späten Nachmittag. In einer durchschnittlichen Klasse befinden sich zirka 50 Schüler, gut das doppelte einer Klasse am GMG. Nach sieben Tagen kulturellem Austausch verabschiedeten wir uns von unseren Gastfamilien und brachen zur lang ersehnten Rundreise auf. Nun stand uns ein eineinhalb wöchiges Abenteuer durch halb China bevor. So fuhren wir zu Beginn unserer Rundreise nach Hangzhou, wo wir nach einer Bootstour, abends das Westlake Musical besuchten. Am nächsten Tag ging es auch schon weiter nach Shanghai, was für viele das eigentliche Highlight der gesamten Reise war. Ob die Nanjing Shopping Street oder im 88.Stockwerk des Jinmao Towers- Shanghai ist atemberaubend. Leider mussten wir nach zwei Tagen die Millionenstadt wieder verlassen und brachen mit dem Nachtzug auf nach Xi'An . Xi'An ist eine sehr alte Stadt mit vielen traditionellen Attraktionen, wie z.B. die historische Stadtmauer und auch die Terrakottarmee, welche zu den sieben Weltwundern zählt. Nachdem wir viele Tempelanlagen und Museen besucht hatten ging es mit dem Schnellzug weiter nach Luoyang. Dort besichteten wir unter anderem das Shaolin Kloster. Wir konnten einer Kung Fu Show zusehen und haben das traditionell vegetarische Essen im Kloster genossen. Wieder ging es mit dem Nachtzug zu unserem letzten Stopp: Peking. Die letzten Tage unserer China Reise verbrachten wir mit der Besichtigung der Verbotenen Stadt und der Besteigung der chinesischen Mauer. Schließlich brachen wir am 4. November wieder die lange Rückreise an und kamen am späten Abend wieder alle mit dem Bus am GMG an. Wir haben aus diesen 18 Tagen viele Eindrücke und Erlebnisse mitgenommen, die wir nie vergessen und immer in guter Erinnerung behalten werden.